newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Frau mit Telefon
© über dts Nachrichtenagentur

Staatsanwaltschaft Opt-out-Aufzeichnung am Telefon keine Straftat

Das sogenannte „Opt-out“ weiterhin ausreichend.

Frankfurt – Die früher gängige Praxis bei Telefon-Hotlines, Gespräche aufzuzeichnen, wenn der Anrufer nicht aktiv widerspricht, hat auch heute noch den juristischen Segen der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main – obwohl die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) eigentlich etwas anderes vorsieht.

Eine „Einwilligung kann auch stillschweigend erteilt werden“, heißt es in einem aktuellen Bescheid der Behörde, der der dts Nachrichtenagentur vorliegt. Zwar mache sich im Sinne von Paragraph 201 des Strafgesetzbuches strafbar, wer unbefugt das nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen auf Tonträger aufnehme, so die Staatsanwaltschaft Frankfurt. Wenn in einer Bandansage auf die Einspruchsmöglichkeit hingewiesen werde, ergebe sich aber „kein Anfangsverdacht einer Straftat“.

Das sogenannte „Opt-out“ ist damit nach Ansicht der Frankfurter Juristen ausreichend – mindestens was die Strafbarkeit angeht.

Auch Paragraph 42 Bundesdatenschutzgesetz sieht für Datenschutzverstöße Freiheitsstrafen bis zu drei Jahren vor. Und die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) schreibt eigentlich grundsätzlich ein sogenanntes „Opt-in“ vor. Das bedeutet, Betroffene müssen erst aktiv einer Speicherung ihrer Daten zustimmen, bevor beispielsweise eine Aufzeichnung startet. Ein Stillschweigen reicht demnach nicht mehr aus.

Für den Einzelnen ist die neue Regelung aber kaum durchsetzbar: Im konkreten Fall hatte ein Anrufer Anzeige erstattet, weil er in der Hotline eines Großkonzerns darauf hingewiesen wurde, dass das nachfolgende Gespräch aufgezeichnet werde, wenn er nicht aktiv widerspreche. Die Staatsanwaltschaft lehnte die Eröffnung eines Verfahrens ab.

25.12.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht Vodafone zieht Glasfaseroffensive zurück

Nachdem Vodafone Deutschland mehrfach erklärt hatte, es wolle neben Mobilfunk und Kabel-TV-Netzen auch stark in eigenständige Glasfasernetze bis hin zum Kunden investieren, ändert sich nun die Strategie. Das geht aus einer internen E-Mail des Managements hervor, ...

Corona-App Infizierte bleiben nicht immer vollständig anonym

Sieben Wochen nach ihrem Start arbeitet die Corona-Warn-App im Infektionsfall noch nicht so datensparsam wie angekündigt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. ...

"450connect" Energiebranche formiert sich im Streit um 450 Megahertz-Funk

Umgang mit Huawei Telekom befürchtet Rückschläge bei 5G-Ausbau

Infektionsüberwachung Streit um Corona-Warn-App alarmiert Digitalverbände

Umfrage Deutsche beim Aufbau weiterer Mobilfunkmasten gespalten

5G-Ausbau Bitkom befürchtet Attacken auf Mobilfunkmasten

Mittlerweile 200 Millionen Bürger horten immer mehr Alt-Handys

"Corona-Datenspende" RKI bietet App zum Download

Kampf gegen Corona-Krise Bitkom-Chef für Handytracking

5G-Ausbau Hamburger Datenschutzbeauftragter warnt vor Huawei

Nach Anschlag von Halle Digitalverbände warnen vor Messenger-Überwachung

Netzausbau Scheuer droht Mobilfunkkonzernen mit Strafen

Nicht im Interesse der Kunden O2 gegen Abschaffung von Zweijahres-Verträgen

Digitalkompetenz Bitkom-Präsident empfiehlt Handys ab der ersten Klasse

Vodafone 5G-Angebot „für fast jeden Geldbeutel“

Bericht Deutsche Mobilfunkbetreiber nicht von Hack betroffen

Netzausbau United Internet will Mobilfunkmasten mit Konkurrenten bauen

Ausbau des Mobilfunknetzes Vodafone will 5G-Auktionserlös indirekt zurückhaben

5G-Auktion Netzagentur erhöht Mindestgebote deutlich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »