Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

02.10.2009

Staatsanwaltschaft fordert Höchststrafe im Mordfall Michelle

Leipzig – Im Prozess um den Mord an der achtjährigen Michelle hat die Leipziger Staatsanwaltschaft die Höchststrafe von zehn Jahren nach Jugendstrafrecht gefordert. Der 18-jährige Täter soll das Mädchen zunächst in seine Wohnung gelockt, sich an dem Kind vergangen und es anschließend erwürgt haben. Michelle war im August 2008 an einem Nachmittag von der Grundschule nicht mehr nach Hause gekommen. Die Eltern hatte darauf ihre Tochter als vermisst gemeldet. Kurz darauf hatte die Polizei mit einer groß angelegten Aktion nach der Achtjährigen gesucht. Drei Tage später fand ein Spaziergänger Michelles Leiche in einem Ententeich. Der mutmaßliche Täter Daniel V. stellte sich sieben Monate später der Polizei, nachdem diese einen freiwilligen DNA-Test durchführen wollte. Der 18-Jährige hat die Tat bereits gestanden. Das Urteil wird für heute Nachmittag erwartet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/staatsanwaltschaft-fordert-hoechststrafe-im-mordfall-michelle-2104.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen