Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Staatsanwaltschaft ermittelt nicht

© dapd

18.01.2012

Affäre-Wulff Staatsanwaltschaft ermittelt nicht

Kein Anfangsverdacht auf Untreue und Vorteilsnahme.

Stuttgart – Wegen des zinsgünstigen Darlehens der BW-Bank an Bundespräsident Christian Wulff nimmt die Staatsanwaltschaft Stuttgart kein Ermittlungsverfahren auf. Es habe sich kein Anfangsverdacht auf Untreue und Vorteilsnahme ergeben, teilte die Ermittlungsbehörde am Mittwoch mit. Im Zusammenhang mit der zinsgünstigen Darlehensvergabe der BW-Bank an Wulff waren bei der Staatsanwaltschaft 19 Anzeigen gegen den Bundespräsidenten und Verantwortliche des Kreditinstituts eingegangen.

Mit dem günstigen Darlehen der BW-Bank über 520.000 Euro hatte Wulff in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident ein Privatdarlehen der Unternehmergattin Edith Geerkens zur Finanzierung seines Eigenheims abgelöst. Die Zinsen für den Bankkredit sollen 0,9 bis 2,1 Prozent betragen haben und damit um die Hälfte niedriger als bei der Immobilienfinanzierung normaler Kunden gewesen sein. Inzwischen wurde das Geldmarktdarlehen in einen Hypothekenkredit mit üblichem Zinssatz umgewandelt.

Die Staatsanwaltschaft begründete ihre Entscheidung damit, dass sich weder aus den Anzeigen, noch aus den bisherigen Veröffentlichungen in den Medien oder den Unterlagen, die die BW-Bank vorgelegt habe, “zureichende tatsächliche Anhaltspunkte für eine verfolgbare Straftat ergeben” hätten. Ermittlungen gegen die Bank könnten erst eingeleitet werden, wenn es Hinweise gebe, die die günstigen Bedingungen “unvertretbar” erscheinen ließen. Dies sei hier nicht der Fall, hieß es weiter.

Mit Blick auf den Vorwurf der Vorteilsgewährung oder Vorteilsannahme gegen Wulff gebe es keine Anhaltspunkte für eine sogenannte Unrechtsvereinbarung. Der behauptete Zusammenhang zwischen der Darlehensgewährung und Wulffs Aufsichtsratsmandat bei Volkswagen seien “bloße Vermutungen”.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/staatsanwaltschaft-ermittelt-nicht-gegen-bw-bank-und-wulff-34809.html

Weitere Nachrichten

Peter Ramsauer

© über dts Nachrichtenagentur

"Ehe für alle" Ramsauer warnt vor Zerstörung konservativer Werte

Der frühere Verkehrsminister und CSU-Abgeordnete Peter Ramsauer hat in der Debatte um die Ehe für alle die CDU davor gewarnt, die letzten konservativen ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Positive Bilanz Schulz lobt SPD-Minister uneingeschränkt

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat wie erwartet eine überaus positive Bilanz der SPD-Minister in der aktuellen Bundesregierung gezogen. "In den ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Schulz zur "Ehe für alle" Gewissensentscheidungen nicht auf die lange Bank schieben

SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz hat sich für eine rasche Abstimmung zur gleichgeschlechtlichen Ehe im Bundestag ausgesprochen: "Man muss ...

Weitere Schlagzeilen