Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.10.2009

Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale der BayernLB

München – Rund einhundert Ermittler haben heute die Münchner Zentrale der Bayerischen Landesbank sowie deren Tochterfirmen in Österreich und Luxemburg durchsucht. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft München. Ausschlaggebend war die Vermutung, dass die BayernLB beim Kauf der österreichischen Hypo Group Alpe Adria (HGAA) im Jahr 2007 bewusst einen zu hohen Preis gezahlt habe. In diesem Fall würde der Tatbestand der Untreue vorliegen. Werner Schmidt, zu Zeiten der Übernahme der HGAA durch die BayernLB Vorstandschef, steht offenbar ebenfalls im Fokus der Ermittlungen. Die BayernLB hatte damals trotz Bekanntwerden zahlreicher Mängel 1,6 Milliarden Euro für die Anteile an der HGAA gezahlt, von denen sie jetzt 67,1 Prozent hält. Inzwischen hat die BayernLB die österreichische Bank mit Hunderten Millionen Euro stützen müssen. Eine Stellungnahme wolle Schmidt lediglich „gegenüber den Behörden“ abgeben. Das Finanzministerium des Freistaats Bayern, der zugleich Eigner der BayernLB ist, versicherte „die Arbeit der Staatsanwaltschaft München nach Kräften“ zu unterstützen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/staatsanwaltschaft-durchsucht-zentrale-der-bayernlb-2527.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen