Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Staatsanwälte prüfen Russland-Geschäfte

© dapd

20.03.2012

EnBW Staatsanwälte prüfen Russland-Geschäfte

„Verfahren gegen Unbekannt“.

Düsseldorf – Die Mannheimer Staatsanwaltschaft hat einem Zeitungsbericht zufolge Vorermittlungen gegen den Stromkonzern EnBW aufgenommen. Es werde geprüft, ob ein Anfangsverdacht wegen Untreue und Steuerhinterziehung vorliege, sagte Staatsanwalt Peter Lintz dem „Handelsblatt“. Bislang richte sich das Verfahren gegen Unbekannt, „aber normalerweise geht es dann gegen den Vorstand“, sagte Lintz weiter.

Im Visier haben die Ermittler dem Bericht zufolge Zahlungen über insgesamt 120 Millionen Euro von EnBW an den russischen Unternehmer Boris Bykov aus den Jahren 2005 bis 2008. Es besteht der Verdacht, dass das Geld ohne erkennbare Gegenleistung über Scheinverträge für Lobbyarbeit bezahlt wurde, um an sibirische Gasreserven zu gelangen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/staatsanwaelte-pruefen-russland-geschaefte-46565.html

Weitere Nachrichten

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Pofalla Deutsche Bahn will künftig vor allem in China wachsen

Die Deutsche Bahn (DB) setzt nach Informationen der "Welt" für ihr künftiges Wachstum auf China. Dort will der DB-Konzern in größerem Umfang in das ...

MeinFernbus / Flixbus

© über dts Nachrichtenagentur

Schwämmlein Flixbus will 2017 rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren

Der Fernbus-Marktführer Flixbus will im laufenden Jahr rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren und spätestens im kommenden Jahr europaweit profitabel ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Erbschafts- und Schenkungssteuer Fischer-Chef warnt vor Ausverkauf von Familienunternehmen

Der Mehrheitseigentümer der Unternehmensgruppe Fischer, Klaus Fischer, warnt vor einem drohenden Ausverkauf deutscher Familienunternehmen. Schuld seien vor ...

Weitere Schlagzeilen