Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Staatsantwaltschaft ermittelt gegen Ahlhaus

© dapd

13.02.2012

Vorteilsannahme Staatsantwaltschaft ermittelt gegen Ahlhaus

Es geht um den Vorwurf der Vorteilsannahme im Zusammenhang mit dem Kauf seines Hauses.

Hamburg – Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat nach Informationen des “Hamburger Abendblatts” ein Ermittlungsverfahren gegen Ex-Bürgermeister Christoph Ahlhaus (CDU), eingeleitet. In dem Verfahren gegen den heutigen Bürgerschaftsabgeordneten gehe es um den Vorwurf der Vorteilsannahme im Zusammenhang mit dem Kauf seines Hauses in den Elbvororten, schreibt das Blatt in seiner Montagausgabe. Die bei einem Hauskauf übliche Makler-Courtage soll Ahlhaus erlassen worden sein.

Ahlhaus wies die Vorwürfe als “abstrus” zurück. Er habe eine Courtage bezahlt, sagte er der Zeitung, “einen hohen fünfstelligen Betrag”. Er habe zwar mit dem Makler verhandelt, weil ihm die Courtage zu teuer vorkam. Beim Preis nachzuverhandeln, sei aber üblich.

Ahlhaus war wegen seines Hauses schon mehrfach in die Kritik geraten, vor allem wegen der umfangreichen Sicherungsmaßnahmen. Insgesamt wurden etwa 1,2 Millionen Euro aus Steuermitteln ausgegeben, um das Haus sowie eine Zweitwohnung in Altona mit speziellen Fenstern, Überwachungstechnik und Sicherheitszäunen auszustatten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/staatsantwaltschaft-ermittelt-gegen-ahlhaus-39716.html

Weitere Nachrichten

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

Behandlungen im Ausland Krankenkassen könnten 18 Milliarden sparen

328 Milliarden kosten deutsche Patienten pro Jahr - Tendenz steigend. Eine Studie zeigt: Die Krankenkassen könnten 18 Milliarden Euro sparen, wenn sie ...

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen