Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Mann mit Kind

© dts Nachrichtenagentur

29.07.2012

Unterhaltszahlungen Staat leistet immer höheren Vorschuss

Von dem vorgestreckten Geld erhalten Bund, Länder und Kommunen nur knapp 20 Prozent zurück.

Berlin – Obwohl in Deutschland immer weniger Kinder geboren werden, steigen die Kosten für Unterhaltszahlungen. Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ unter Berufung auf einen Bericht des Bundesfinanzministeriums an den Haushaltsausschuss meldet, zahlten Bund und Länder im vergangenen Jahr 922 Millionen Euro als Unterhaltsvorschuss. 2007 seien es noch 845 Millionen Euro gewesen, heißt es in einem Bericht.

Der Staat kommt für den Unterhalt dann auf, wenn ein Elternteil nicht oder nicht genug zahlt. 2007 waren 496.400 Kinder anspruchsberechtigt, 2011 waren es noch 492.588.

Von dem vorgestreckten Geld erhalten Bund, Länder und Kommunen nur knapp 20 Prozent zurück. Diese Quote stieg von 2007 bis 2011 von 19,1 auf 19,6 Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/staat-leistet-immer-hoeheren-unterhaltsvorschuss-55649.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen