Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.12.2009

Springer-Chef warnt vor kostenloser “Tagesschau-App”

Berlin – Im Streit um eine „Tagesschau“-Applikation für das I-Phone hat der Vorstandschef des Axel-Springer-Konzerns Mathias Döpfner vor negativen Folgen für deutsche Verlage gewarnt. „Wenn sich bezahlte Applikationen auf mobilen Geräten nicht durchsetzen, wird dies Tausende Arbeitsplätze in der Verlagsbranche kosten“, sagte der 46-Jährige dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Vergangene Woche hatte die ARD eine kostenlose „Tagesschau“-App für Apples populäres Mobiltelefon angekündigt. Döpfners Zeitungen „Bild“ und „Welt“ bieten seit Anfang Dezember als erste in Deutschland eigene Apps gegen eine monatliche Gebühr an. Sie ständen in direkter Konkurrenz zur Gratis-„Tagesschau“ auf dem I-Phone. Die ARD greife „ungehemmt mit Gebührenmitteln in einen kommerziellen Wettbewerb ein“, sagte der Medienpolitik-Chef bei RTL, Tobias Schmid, „Focus“. Laut Rundfunkstaatsvertrag, muss sich die ARD neue Internet- und Mobildienste in einem so genannten Drei-Stufen-Test genehmigen lassen. Für die „Tagesschau“-App gelte das nicht, behauptet der zuständige Sender NDR. Es handele sich um „kein neues oder geändertes Telemedienangebot im Sinne des Rundfunkstaatsvertrags“, so NDR-Sprecher Martin Gartzke zu „Focus“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/springer-chef-warnt-vor-kostenloser-tagesschau-app-5337.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen