Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.08.2009

SponsorPay ermöglicht Online-Spielern kostenlosen Zugriff auf Bezahlcontent

(openPR) – Einkaufen im Internet muss nicht immer (eigenes) Geld kosten. Das Berliner StartUp SponsorPay GmbH bietet Spielern von Online-Games, die virtuelle Güter erwerben möchten, nun eine attraktive Alternative. Statt mit eigenen Euros zu zahlen, nutzt der Gamer eines der zahlreichen Angebote der SponsorPay-Werbepartner und erhält im Gegenzug virtuelle Währung oder Items kostenlos. Auf der gamescom 2009, vom 19. bis 23. August in Köln, präsentiert sich das neu gegründete Unternehmen auf einem eigenen Messestand (Halle 4.1, Stand A30) und freut sich auf die Fragen interessierter Fachbesucher.

Der Markt der Online-Spiele boomt und die Betreiber verdienen ihr Geld zunehmend mit darin erwerbbaren, kostenpflichtigen ‚virtuellen Gütern‘. Will ein Gamer beispielsweise in einem Fantasie-Spiel seine Kampfausrüstung um ein besonderes Schwert ergänzen, müsste er sich dafür im Spiel langwierig abrackern. Die andere Möglichkeit: er erwirbt es schnell und unkompliziert durch den Einsatz echter Euros.

Durch das neuartige Bezahlsystem der in Berlin ansässigen SponsorPay GmbH kann sich der Spieler nun die virtuellen Güter von Werbepartnern („Sponsoren“) finanzieren lassen. Dafür erbringt er eine Gegenleistung, die ihn etwas Zeit, aber kein Geld kostet. Das kann vom Ausfüllen eines Marktforschungsfragebogens, über den Download eines kostenfreien Computerprogramms oder der Testbezug einer Zeitschrift alles sein.

Für die Werbetreibenden eröffnet sich durch die innovative Bezahlmethode eine ganz neue Art der Daten- bzw. Kundengenerierung. Durch die große internationale Nutzerbasis der Partner von SponsorPay erweitern sie ihre Reichweite. So ist der Service des Berliner Unternehmens bereits kurz nach dem Start in lokalisierten Versionen für 14 Länder verfügbar. Jan Beckers, Geschäftsführer und einer der Gründer, kommentiert das rasante Firmen-Wachstum: „Der Online-Spiele-Markt ist kaum mit einer anderen internationalen Branche vergleichbar. Die Spiele unserer Kunden werden teilweise in mehr als 50 Ländern gespielt, unter anderem sogar auf Mauritius. Unsere Technik und Firmenstruktur ist daher klar auf Wachstum ausgelegt. In naher Zukunft wollen wir Spieler in ganz Europa und Nordamerika in ihrer Muttersprache bedienen.“

Zu den ersten Kunden von SponsorPay zählen unter anderem die Online-Spiele Anbieter Frogster Online Gaming GmbH („Runes of Magic“), Gamelabs GmbH („Gallendor“) und Playa Games GmbH („Shakes & Fidget“). Björn Koschin, Geschäftsführer der Frogster Online Gaming GmbH, kommentiert die Entscheidung für SponsorPay: „Wir haben SponsorPay ausgewählt, weil sie einen Großteil unserer Märkte mit lokalen Angeboten in Muttersprache bedienen. Zudem hat uns ihr Fokus auf transparente Angebote und damit nachhaltige Umsatzgenerierung überzeugt.“

Über SponsorPay:

Die SponsorPay GmbH mit Sitz in Berlin-Mitte wurde von Team Europe Ventures, Jan Beckers und Janis Zech gegründet und beschäftigt derzeit 25 Mitarbeiter. SponsorPay bedient Deutschland, Österreich, Schweiz, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien, Niederlande, Schweden, Polen, Russland, USA, Kanada und die Türkei mit muttersprachlichen Country Managern und einem lokalisierten Produkt. Über seine Kooperationspartner erreicht SponsorPay europaweit mehr als 10 Mio. aktive Nutzer.

www.sponsorpay.com
www.quinke.com

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sponsorpay-ermoglicht-online-spielern-kostenlosen-zugriff-auf-bezahlcontent-1077.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen