Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

29.08.2010

Spirituosenhersteller Berentzen plant Zukäufe

Haselünne – Der traditionsreiche Spirituosenhersteller Berentzen will in den kommenden Jahren kräftig wachsen und plant dafür auch Zukäufe. „Wenn etwas zu einem vernünftigen Preis zu haben ist, werden wir das machen“, sagte Vorstandchef Stefan Blaschak der „Welt“. Ziele gebe es derzeit genug und Berentzen habe auch bereits einige Kandidaten im Visier. Weiter konkretisieren wollte Blaschak seine Pläne nicht. Voraussetzung sei allerdings, dass die Übernahmekandidaten sein Unternehmen auch im Ausland weiterbringen. Denn Berentzen will vor allem sein internationales Geschäft stark ausbauen.

Großes Potenzial sieht das Management unter anderem in Indien und China, kurzfristig liegt der Fokus aber auf den vier Ländern USA, Tschechien, Niederlande und Russland. Die Niedersachsen planen sogar eine eigene Wodka-Produktion in Russland. Anfangs soll der Getreide- und Kartoffelschnaps von einem Partner in Lizenz gebrannt werden. Je nach Erfolg ist Blaschak zufolge dann mittelfristig auch der Aufbau einer eigenen Fertigung denkbar.

Auch im Geschäft mit alkoholfreien Getränken ist eine Expansion vorgesehen. „Wir haben alkoholfreie Getränke als strategisch wichtiges Segment definiert. Also wollen wir diesen Bereich auch weiter stärken“, kündigt Blaschak an. Denkbar sei sowohl der Kauf von Marken als auch von Abfüllbetrieben, insbesondere in Süddeutschland. „Da haben wir noch eine geographische Lücke“, sagte der Manager. Nicht in Frage kämen Billiganbieter. „19-Cent-Discounter-Wasser wird es bei uns nicht geben.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spirituosenhersteller-berentzen-plant-zukaeufe-13856.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen