newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Spirituosenhersteller Berentzen plant Zukäufe

Haselünne – Der traditionsreiche Spirituosenhersteller Berentzen will in den kommenden Jahren kräftig wachsen und plant dafür auch Zukäufe. „Wenn etwas zu einem vernünftigen Preis zu haben ist, werden wir das machen“, sagte Vorstandchef Stefan Blaschak der „Welt“. Ziele gebe es derzeit genug und Berentzen habe auch bereits einige Kandidaten im Visier. Weiter konkretisieren wollte Blaschak seine Pläne nicht. Voraussetzung sei allerdings, dass die Übernahmekandidaten sein Unternehmen auch im Ausland weiterbringen. Denn Berentzen will vor allem sein internationales Geschäft stark ausbauen.

Großes Potenzial sieht das Management unter anderem in Indien und China, kurzfristig liegt der Fokus aber auf den vier Ländern USA, Tschechien, Niederlande und Russland. Die Niedersachsen planen sogar eine eigene Wodka-Produktion in Russland. Anfangs soll der Getreide- und Kartoffelschnaps von einem Partner in Lizenz gebrannt werden. Je nach Erfolg ist Blaschak zufolge dann mittelfristig auch der Aufbau einer eigenen Fertigung denkbar.

Auch im Geschäft mit alkoholfreien Getränken ist eine Expansion vorgesehen. „Wir haben alkoholfreie Getränke als strategisch wichtiges Segment definiert. Also wollen wir diesen Bereich auch weiter stärken“, kündigt Blaschak an. Denkbar sei sowohl der Kauf von Marken als auch von Abfüllbetrieben, insbesondere in Süddeutschland. „Da haben wir noch eine geographische Lücke“, sagte der Manager. Nicht in Frage kämen Billiganbieter. „19-Cent-Discounter-Wasser wird es bei uns nicht geben.“

29.08.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »