Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.02.2010

Spiele in sozialen Netzwerken bei Frauen beliebt

Seattle – Spiele in sozialen Netzwerken sind besonders bei Frauen beliebt. Gerade das weibliche Geschlecht sei für die kleinen Programme, wie beispielsweise „FarmVille“ oder „Mafia Wars“ auf der Plattform „Facebook“, besonders empfänglich, heißt es in einer Studie des Softwareherstellers „PopCap Games“. Entgegen dem vorherrschenden Klischee sei der durchschnittliche Social Gamer eine 43-jährige Frau. Demnach haben 68 Prozent der Nutzerinnen eine Neigung, gemeinsam mit Bekannten an „Social Games“ teilzunehmen, während sich nur 56 Prozent der Männer hierfür offen zeigen. Männer sind dafür eher als Frauen bereit, mit Fremden zu spielen.

In den USA ist die Sucht nach den Spielen bislang offenbar größer als in Europa. 68 Prozent der befragten US-Internetnutzer geben an, täglich zu spielen, in Grossbritannien sind es 55 Prozent. Bei den aktiven „Social Gamers“ nimmt das Spielen den größten Zeitraum ein. Das Chatten und der Austausch von Nachrichten mit Freunden kommt laut der Studie bei dieser Personengruppe erst an zweiter Stelle. Insgesamt erklärten 24 Prozent aller Internetnutzer, dass sie regelmäßig Social Games spielen. Allein in Amerika und dem Vereinigten Königreich gibt es demnach fast 100 Millionen Spieler in sozialen Netzwerken.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spiele-in-sozialen-netzwerken-bei-frauen-beliebt-7205.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen