Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Neue Akten belasten Ex-Bundespräsident Wulff

© dapd

17.02.2013

Vorteilsannahme Neue Akten belasten Ex-Bundespräsident Wulff

Wulff soll um Gelder für ein Filmprojekt geworben haben.

Hannover – Die Staatsanwaltschaft Hannover verfügt offenbar über neue Akten, die den zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff belasten. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe. Sie belegen demnach, wie Wulff als niedersächsischer Ministerpräsident 2008 beim Siemens-Konzern um Gelder für ein Filmprojekt seines Freundes David Groenewold warb. Dabei soll es um den Film „John Rabe“ gegangen sein.

Der „Spiegel“ zitiert aus einer E-Mail eines Geschäftspartners von Groenewold an Wulffs Sprecher vom 24. November 2008: „Unser Ziel war immer, Siemens an Bord zu holen, letztlich mit Geld bzw. Werbeleistung. Bislang vergeblich. Herr Wulff rief nun David zu, dass die Gespräche sehr positiv liefen.“ Zwei Mitarbeiter der Staatskanzlei hätten Wulffs Einsatz bei Siemens aber nicht bestätigt.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Wulff wegen des Verdachts der Vorteilsannahme. Der Politiker war vor einem Jahr nach politischen Affären als Bundespräsident zurückgetreten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spiegel-neue-akten-belasten-ex-bundespraesident-wulff-60460.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen