Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Manuela Schwesig spricht vor Journalisten

© über dts Nachrichtenagentur

30.11.2014

"Spiegel" Merkel entschuldigte sich bei Schwesig für Kauders Verhalten

„Das tut mir wirklich leid.“

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel ist das Verhalten von CDU/CSU-Fraktionschef Volker Kauder im Streit um die Frauenquote offenbar peinlich: Laut eines Berichts des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“hat sich Merkel bei Frauenministerin Manuela Schwesig (SPD) für Kauders Ausfall ihr gegenüber entschuldigt. Dieser hatte gefordert, Schwesig möge beim Thema Frauenquote nicht so „weinerlich“ sein.

„Das tut mir wirklich leid“, sagte Merkel laut „Spiegel“ daraufhin zu Schwesig. „Das geht so nicht.“ Sie selbst habe man früher „Zonenwachtel“ genannt, fügte Merkel dem Bericht zufolge hinzu.

Viele führende Unionspolitiker fürchten auch angesichts des Gezerres um die Quote um das Image ihrer Partei bei Wählerinnen. „Wir müssen aufpassen, dass wir gesellschaftliche Weichenstellungen nicht verschlafen“, warnte Karin Maag, Vorsitzende der Gruppe der Frauen in der Unionsfraktion. „Das bedeutet auch, dass wir Frauen- und Familienthemen nicht gegen Wirtschaftsthemen ausspielen können“, so Maag weiter.

„Ich würde mir wünschen, dass wir offensiv vertreten, dass die Frauenquote für die Wirtschaft eine Bereicherung ist und keine Belastung oder gar Gefahr“, sagte Elisabeth Motschmann, Mitglied im CDU-Bundesvorstand.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spiegel-merkel-entschuldigte-sich-bei-schwesig-fuer-kauders-verhalten-75622.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen