Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.12.2009

"Spiegel" Finanzministerium erwägt Sonderabgabe für Banken

Berlin – Das Bundesfinanzministerium prüft derzeit eine Alternative zur internationalen Finanztransaktionssteuer, mit der die Banken an den Kosten der Finanz-Krise beteiligt werden sollen. Wie der „Spiegel“ berichtet handelt es sich um einen staatlichen Hilfsfonds, in den alle Banken in guten Zeiten einen festen Promillesatz ihrer Bilanzsumme einzahlen müssen. Im Lauf der Zeit soll so ein Polster für Krisenzeiten anwachsen. Die gewonnenen Mittel sollen dann zum Einsatz kommen, wenn für die Volkswirtschaft besonders wichtige Institute oder die gesamte Branche in Schieflage geraten. Der Fonds übernimmt damit die Aufgabe, die in der aktuellen Krise dem Staat zugefallen ist.

Noch steht nicht fest, welche Größenordnung der Puffer haben soll. Weil aber alle Banken, neben den privaten also auch Sparkassen und Volksbanken, einzahlen sollen, würde alljährlich ein Milliardenbetrag zusammenkommen. Überlegt werde aber auch, die Sicherungsgebühren direkt in den Bundeshaushalt fließen zu lassen. So könnte der Staat die Kosten für seine Nothilfen teilweise wieder zurückholen. Wenn wieder eine Krise ausbreche, müsse der Bund sowieso wieder für die Kosten geradestehen, argumentieren die Beamten. In diesem Fall wäre die Sicherungsgebühr eine Art Sondersteuer für Banken.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spiegel-finanzministerium-erwaegt-sonderabgabe-fuer-banken-5046.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen