Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Stromzähler

© über dts Nachrichtenagentur

30.10.2015

"Spiegel" Energiekunden zahlen überhöhte Netzentgelte

Schäden könnten über die Jahre hinweg in die Milliarden gehen.

Berlin – Die Kunden deutscher Energieversorger und Netzbetreiber haben offenbar jahrelang deutlich überhöhte Netzentgelte bezahlt. Das berichtet das Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“ unter Berufung auf Dokumente der Bundesnetzagentur in Bonn.

Danach hat die Behörde vor einigen Monaten bereits die Netzentgelte der Gasbranche unter die Lupe genommen und dabei eindeutige Hinweise auf Bilanztricksereien gefunden. So hätten die Unternehmen Kosten und „Fremdkapital verschoben“, um ihren Kunden höhere Netzentgelte berechnen zu können.

Nach Ansicht von Wettbewerbern wie dem Hamburger Ökostrom-Anbieter Lichtblick könnten die Schäden über die Jahre hinweg in die Milliarden gehen.

Die Ergebnisse der Bundesnetzagentur aus dem Gasbereich, heißt es dort, seien auf den Strombereich übertragbar. Auch dort, so Lichtblick-Vorstand Gero Lücking, würden Bilanzposten verschoben und Kosten berechnet, die mit dem eigentlichen Netzbetrieb nichts zu tun hätten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spiegel-energiekunden-zahlen-ueberhoehte-netzentgelte-90258.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen