newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Bericht Bundesregierung hält an Rente mit 67 fest

Bericht mit dem Titel „Aufbruch in die altersgerechte Arbeitswelt“.

Berlin – Die Bundesregierung betrachtet die Voraussetzungen für die Umsetzung der Rente mit 67 als erfüllt. Dies geht aus dem Entwurf des ersten Regierungsberichts zur Rente mit 67 hervor, den Arbeitsministerin Ursula von der Leyen Mitte November vorstellen will. „Die Bundesregierung hält an der beschlossenen Anhebung der Regelaltersgrenze fest“, heißt es in dem Bericht mit dem Titel „Aufbruch in die altersgerechte Arbeitswelt“. Die wirtschaftliche und soziale Lage der älteren Arbeitnehmer habe sich „deutlich verbessert“, der Prozess „einer längeren Erwerbsdauer hat bereits begonnen und verläuft sehr dynamisch“.

So habe die Beschäftigung von Arbeitnehmern zwischen 55 und 64 Jahren in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich zugenommen. Von 2000 bis 2009 legte die Zahl der Erwerbstätigen in den sogenannten rentennahen Jahrgängen um 28 Prozent auf 5,5 Millionen Menschen zu. In keiner anderen Altersgruppe stieg die Erwerbstätigenquote in diesem Zeitraum stärker als bei den über 60-Jährigen, um über 90 Prozent.

2009 waren rund 56 Prozent der über 54-Jährigen erwerbstätig; zwei Drittel von ihnen in sozialversicherungspflichtigen Jobs. Zu den 3,6 Millionen Menschen zählen auch gut eine halbe Million Beschäftigte, die bereits in Altersteilzeit sind. Zwischen 2005 und 2009 stieg die Zahl der Vollzeitbeschäftigten bei den über 55-jährigen, so der Bericht, „während die der Jüngeren im gleichen Zeitraum zurückging“. 2009 arbeiteten drei Viertel der Älteren Vollzeit und knapp 17 Prozent in Teilzeit.

Allerdings sei die Wirtschaft „noch weit entfernt von der Implementierung umfassender Strategien zur Bewältigung des demografischen Wandels“, heißt es in dem Bericht. Alle vier Jahre muss die Regierung, so will es das Gesetz, in einem Bericht Auskunft darüber geben, wie sich die Beschäftigung älterer Arbeitnehmer entwickelt hat, und abschätzen, ob die Lebensarbeitszeit wie geplant verlängert werden kann.

29.10.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »