Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

07.08.2011

Berlin Todesschütze hatte Angriff offenbar angedroht

Den Ermittlern war Y. seit Jahren als Gewalttäter bekannt.

Berlin – Vor seiner Tat hat der mutmaßliche Doppelmörder Mehmet Y. aus Berlin-Wedding mehreren Menschen damit gedroht, sie umzubringen. Gegen den 25-Jährigen läuft daher bereits ein Verfahren beim Amtsgericht Tiergarten, berichtet der „Spiegel“. Y. hatte seine Ex-Frau und ihre Familie am vorigen Donnerstag mit einer Schusswaffe angegriffen, zwei Menschen getötet und einen schwer verletzt. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus.

Den Ermittlern war Y. seit Jahren als Gewalttäter bekannt. Der türkischstämmige Berliner wurde bereits im Oktober 2008 wegen gefährlicher Körperverletzung zu zehn Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Gemeinsam mit einem anderen Mann soll Y. im August 2007 in einem Imbiss auf Gäste eingeschlagen und -getreten haben.

Eine Woche später soll er eine Person mit einem Schlagstock bedroht haben. Die später geäußerten Todesdrohungen, die nun zu dem derzeitigen Verfahren führten, fielen nach Angaben des Gerichts in seine zweijährige Bewährungszeit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spiegel-berliner-todesschuetze-hatte-angriff-offenbar-angedroht-25477.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen