Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

02.11.2009

Spezialversender NobleLook will Kaufangebot für Quelle vorlegen

Frankfurt/Main – Der Versandhändler Quelle, dessen Ausverkauf gestern begonnen hat, könnte womöglich doch noch gerettet werden. Der Spezialversender NobleLook hat mitgeteilt, dem Quelle-Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg ein Kaufangebot für das Unternehmen vorlegen zu wollen. Nach Angaben des Geschäftsführers Ralph Jaufmann will NobleLook aber nur Teile von Quelle übernehmen. So zum Beispiel die vorhandene Infrastruktur, das Onlinegeschäft in Fürth und die Quelle-Hausmarke Privileg. Das Unternehmen will Quelle demnach zum Spezialversender für Haushaltsartikel und Unterhaltungselektronik umbauen, der Modebereich hingegen soll komplett wegfallen. Ziel sei es dabei, den „überladenen“ Universalversand zum überlebensfähigen „Spezialversender“ weiterzuentwickeln. Derweil boomt der Ausverkauf bei Quelle. Bereits gestern war die Rabattaktion im Internet gestartet worden, bei der nach Mitteilung eines Sprechers bis zum heutigen Nachmittag knapp 115000 Bestellungen eingegangen sind. In den noch bestehenden 80 Technik-Centern und 1200 Quelle-Shops können Rabattjäger seit heute bis zu 30 Prozent sparen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spezialversender-noblelook-will-kaufangebot-fuer-quelle-vorlegen-3209.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen