Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

13.07.2010

Spendenskandal Frankreichs Arbeitsminister Woerth tritt zurück

Paris – Der französische Arbeitsminister Éric Woerth ist heute als Schatzmeister der Regierungspartei zurückgetreten. Zuletzt wurde er selbst von Staatspräsident Nicolas Sarkozy gedrängt, den Schatzmeisterposten der Partei „Union für eine Volksbewegung“ (UMP) aufzugeben. Woerth, der als einer der engsten politischen Verbündeten des französischen Präsidenten gilt, solle sich in Zukunft auf die geplante Rentenreform konzentrieren, sagte Sarkozy in einem Fernsehinterview.

Der Arbeitsminister steht unter dem Verdacht, illegale Wahlkampfspenden im Jahr 2007 in Höhe von 150.000 Euro angenommen zu haben. Die Spende soll von der reichsten Frau Frankreichs, der L`Oréal-Erbin Liliane Bettencourt, gekommen sein. Frankreichs Präsident Sarkozy steht aber nach eigenen Angaben weiter zu Woerth und sieht keinen Grund den Minister zu entlassen. Die Popularitätskurve des Präsidenten weist in Frankreich inzwischen weit nach unten und es gibt heftigen Widerstand gegen seine Reformprojekte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spendenskandal-frankreichs-arbeitsminister-woerth-tritt-zurueck-11874.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen