Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

13.07.2010

Spendenskandal Frankreichs Arbeitsminister Woerth tritt zurück

Paris – Der französische Arbeitsminister Éric Woerth ist heute als Schatzmeister der Regierungspartei zurückgetreten. Zuletzt wurde er selbst von Staatspräsident Nicolas Sarkozy gedrängt, den Schatzmeisterposten der Partei „Union für eine Volksbewegung“ (UMP) aufzugeben. Woerth, der als einer der engsten politischen Verbündeten des französischen Präsidenten gilt, solle sich in Zukunft auf die geplante Rentenreform konzentrieren, sagte Sarkozy in einem Fernsehinterview.

Der Arbeitsminister steht unter dem Verdacht, illegale Wahlkampfspenden im Jahr 2007 in Höhe von 150.000 Euro angenommen zu haben. Die Spende soll von der reichsten Frau Frankreichs, der L`Oréal-Erbin Liliane Bettencourt, gekommen sein. Frankreichs Präsident Sarkozy steht aber nach eigenen Angaben weiter zu Woerth und sieht keinen Grund den Minister zu entlassen. Die Popularitätskurve des Präsidenten weist in Frankreich inzwischen weit nach unten und es gibt heftigen Widerstand gegen seine Reformprojekte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spendenskandal-frankreichs-arbeitsminister-woerth-tritt-zurueck-11874.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

Nadja abd el Farrag 2013

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Nadja Abd el Farrag „Ich bin enttäuscht von Herrn Zwegat“

Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt. ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Weitere Schlagzeilen