Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.06.2010

SPD will Verkürzung des Wehrdienstes im Bundesrat stoppen

Berlin – Die SPD will die geplante Verkürzung des Wehr- und Zivildienstes von neun auf sechs Monate mit Hilfe des Bundesrates stoppen. Das kündigte der SPD-Verteidigungsexperte Hans-Peter Bartels an. „Die SPD lässt vom wissenschaftlichen Dienst des Bundestages prüfen, ob die Verkürzung des Wehr- und damit auch des Zivildienstes nicht der Zustimmung des Bundesrates bedarf“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Wir wollen die Verkürzung verhindern, weil sie keinen Sinn macht. Das ist kleinteiliges Stückwerk. Und wenn man die Wehrpflicht sowieso aussetzen will, dann muss man jetzt auch nichts ändern.“ Der Bundestag soll in der kommenden Woche über die Verkürzung entscheiden. Die SPD bezweifelt überdies die Verfassungsmäßigkeit der freiwilligen Verlängerung des Zivildienstes.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-will-verkuerzung-des-wehrdienstes-im-bundesrat-stoppen-10748.html

Weitere Nachrichten

Katar Doha

© Sebbe xy / CC BY-SA 3.0

Debatte um WM in Katar Linke warnt vor milliardenschweren Klagen

Die Partei Die Linke warnt vor den Konsequenzen, die eine Absage der Fußball-WM 2022 in Katar nach sich ziehen würde. Im Gespräch mit der "Neuen ...

EU-Fahnen

© über dts Nachrichtenagentur

Nach Anschlag in London EVP-Fraktionschef Weber für europäisches Terrorabwehrzentrum

Der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei im Europaparlament, Manfred Weber (CSU), hat nach den jüngsten Anschlägen in Großbritannien die Errichtung ...

Wolfgang Bosbach

© über dts Nachrichtenagentur

Bosbach Ausländer mit ungeklärter Identität an der Grenze zurückweisen

CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach hat Sicherheitsverschärfungen an den deutschen Grenzen gefordert: "Wir sollten niemanden einreisen lassen mit völlig ...

Weitere Schlagzeilen