Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

15.09.2010

SPD will Musterung beibehalten

Berlin – Der SPD-Verteidigungsexperte Hans-Peter Bartels hat sich gegen die von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) angekündigte Abschaffung der Musterung ausgesprochen, sollte die Wehrpflicht ausgesetzt werden. „Wir sind im Prinzip für die Musterung – es sei denn, die Regierung kann auf andere Weise sicherstellen, dass sie jeweils den ganzen Jahrgang erreicht“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Schließlich seien in Guttenbergs Konzept weiter Freiwillige – wenn auch bloß 7.500 – vorgesehen. Diese und möglichst noch mehr, die SPD fordert 15.000 Freiwillige pro Jahr, müssten angesprochen und gewonnen werden, so Bartels. „Ein Brief ist mir da zu wenig.“

Sollte die Koalition auf die Musterung verzichten, müsse sie deshalb „fantasievoll“ eine andere Lösung suchen. Der SPD-Politiker verwies darauf, dass derzeit 40 Prozent der Zeitsoldaten aus den Freiwillig Länger Dienenden (FWLD) rekrutiert würden. Freiwillige würden allein schon aus diesem Grund gebraucht – und mit ihnen auch die Musterung. Sie sei ein zentrales Instrument, um mit den wehrpflichtigen jungen Männern überhaupt in Kontakt zu treten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-will-musterung-beibehalten-15066.html

Weitere Nachrichten

Breitscheidplatz nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesamt für Verfassungsschutz Maaßen warnt weiter vor Gefahr islamistischer Terroranschläge

Nach dem Anschlag von Manchester ist das Risiko von Terroranschlägen auch in Deutschland nach Einschätzung des Verfassungsschutzes unverändert hoch. "Ich ...

Thomas Oppermann

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Oppermann warnt deutsche Geheimdienste vor Trump

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat Zweifel an der Geheimdienstzusammenarbeit mit den USA geäußert. Präsident Donald Trumps "willkürlicher Umgang mit ...

Armin Laschet am 14.05.2017

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Laschet lässt sich in Mode-Fragen von Sohn beraten

Der designierte nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) lässt sich in Kleidungsfragen von seinem ältesten Sohn beraten. "Johannes gibt ...

Weitere Schlagzeilen