Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Pegida-Demo

© über dts Nachrichtenagentur

14.04.2015

SPD über Wilders Pegida-Auftritt Teilnehmer müssen sich Bezeichnung als Rassisten gefallen lassen

„Es gibt für mich keine Entschuldigung.“

Berlin – Mit Blick auf den Auftritt des niederländischen Islamkritikers Geert Wilders bei der Pegida-Kundgebung in Dresden kritisiert Burkhard Lischka, innenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, das Mitmachen bei einer solchen Veranstaltung als nicht akzeptabel.

„Es gibt für mich keine Entschuldigung: Wer bei Pegida mitmacht, muss sich gefallen lassen, als Rassist bezeichnet zu werden“, sagte der Sozialdemokrat in einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag).

Seite an Seite mit gewaltbereiten Neonazis zu marschieren, sei inakzeptabel, so Lischka weiter. Wilders stehe „nicht nur für einen ausgeprägten Islamhass, sondern für eine grundsätzliche Fremdenfeindlichkeit, der wir uns entschlossen entgegenstellen müssen“, erklärte der SPD-Politiker.

Am Montagabend waren bei einer Pegida-Kundgebung in Dresden, auf der auch Wilders eine Rede gehalten hatte, nach Polizeiangaben „mehrere Tausend Teilnehmer“ zusammengekommen. Genauere Angaben seien nicht möglich, da es sich um eine geschlossene Veranstaltung auf abgesperrtem Gelände gehandelt habe, hieß es seitens der Polizei weiter.

Verschiedene Medien taxierten die Zuhörerzahl auf 10.000 Menschen, in Pegida-freundlichen Online-Medien kursierten Angaben von rund 15.000 Menschen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-wilders-pegida-teilnehmer-rassisten-82032.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen