Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

06.06.2011

SPD warnt vor Nachteilen für die Industrie bei Atomausstieg

Berlin – Die Spitze der Bundes-SPD hat vor Nachteilen für die deutsche Industrie bei einem künftigen Atomausstieg gewarnt. Parteichef Sigmar Gabriel und der Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier verlangen in einem gemeinsamen Plädoyer, die produzierenden Unternehmen im Zuge eines Ausstiegs vor Energiepreissteigerungen zu bewahren. “Eine verantwortliche Politik muss auch dafür sorgen, dass nationale Entscheidungen die Preise für Energie- und Rohstoffversorgung in der Industrie und im produzierenden Gewerbe nicht zusätzlich antreiben”, zitiert die “Süddeutsche Zeitung” aus dem Papier.

Das gelte insbesondere für Unternehmen in der Stahlindustrie, die bei ihren Bemühungen um Energie- und Kohlendioxid-Einsparungen bereits objektive Grenzen erreicht hätten. Konkret setzten sich die beiden unter anderem dafür ein, staatliche Förderung für den schnellen Bau neuer Kraftwerkskapazitäten vor allem Stadtwerken und Energie-Genossenschaften zur Verfügung zu stellen. Das erhöhe den Wettbewerb auf dem von vier Großunternehmen bestimmten deutschen Energiemarkt und sorge damit dafür, dass die Preise tendenziell fielen.

Auch müsse die Bundesregierung dafür sorgen, dass eine unabhängige Stelle permanent die Kosten der Energiewende kontrolliere und dafür sorge, dass Industriebetriebe und verarbeitendes Gewerbe vor ungebührlichen Belastungen durch Energie- und Umweltabgaben geschützt würden, hieß es.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-warnt-vor-nachteilen-fuer-die-industrie-bei-atomausstieg-21116.html

Weitere Nachrichten

Ausgabe des Grundgesetzes in einer Bibliothek

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verdacht auf insgesamt 50 „Reichsbürger“ im öffentlichen Dienst

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) lässt mehrere Dutzend Fälle von sogenannten "Reichsbürgern" untersuchen, die im öffentlichen Dienst ...

Auswärtiges Amt

© über dts Nachrichtenagentur

Tödlicher Unfall in Berlin Auswärtiges Amt will Stellungnahme von Saudi-Arabien

Nach dem tödlichen Verkehrsunfall in Berlin, in den offenbar ein saudi-arabischer Diplomat verwickelt war, fordert das Auswärtige Amt eine Stellungnahme ...

US-Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Steinmeier Situation in USA kann nur aus dem Land heraus geändert werden

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist überzeugt, dass die gegenwärtige politische Situation in den USA nur aus dem Land heraus geändert werden kann. ...

Weitere Schlagzeilen