Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

01.10.2011

SPD warnt vor Eintrübung des Arbeitsmarktes

Berlin – Die SPD sieht Anzeichen für eine Verschlechterung der Arbeitsmarktlage und fordert von der Bundesregierung deshalb dringend eine neue Kurzarbeits-Regelung.

Die erwartete Abschwächung der Konjunktur infolge der Finanzkrise werde mit Verzögerung von etwa einem halben Jahr auf dem Arbeitsmarkt durchschlagen, „im nächsten Sommer wird sich die Lage also möglicherweise verschlechtern“, sagte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe.

Deshalb sei es unverständlich, dass Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) die Kurzarbeits-Regelung Ende dieses Jahres ersatzlos auslaufen lassen wolle, obwohl sich die Kurzarbeit in der Krise 2008 als Erfolgsmodell bewährt habe.

Nahles sagte: „Ich fordere die Bundesregierung auf, diese Kurzarbeit-Regelung zu einem dauerhaften Regelinstrument der Arbeitsmarktpolitik zu machen, das jeweils per Verordnung flexibel eingesetzt werden kann.“ Nur so ließen sich in Krisenzeiten Entlassungen in vielen Betrieben vermeiden. „Es kann bei exportabhängigen Unternehmen schnell kippen – das unterschätzt die Regierung kolossal.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-warnt-vor-eintruebung-des-arbeitsmarktes-28938.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen