newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Klara Geywitz und Olaf Scholz
© über dts Nachrichtenagentur

SPD-Vorsitz Betriebsräte rufen zur Wahl von Scholz und Geywitz auf

„Wir unterstützen Klara Geywitz und Olaf Scholz.“

Berlin – Zum Start der Mitgliederabstimmung über den SPD-Parteivorsitz haben mehrere Betriebsräte deutscher Großkonzerne zur Wahl des Kandidatenduos Olaf Scholz und Klara Geywitz aufgerufen.

„Für die politische Interessenvertretung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern stehen Klara Geywitz und Olaf Scholz“, heißt es in einem Wahlaufruf, zu dessen Erstunterzeichnern Volkswagen-Konzerbetriebsratschef Bernd Osterloh, Telekom-Gesamtbetriebsratschef Jupp Bednarski und Airbus-Konzernbetriebsratschef Jan-Markus Hinz zählen und über den die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Mittwochsausgaben) berichten.

Man sei sich sicher, „dass Klara Geywitz und Olaf Scholz die älteste Volkspartei Deutschlands führen und die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer glaubhaft in Berlin durchsetzen können“, heißt es in dem Aufruf.

„Wir erinnern uns noch gut daran, dass es Olaf Scholz war, der als Arbeitsminister mit dem Kurzarbeitergeld die Grundlage dafür gelegt hat, dass viele Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen während der Weltwirtschaftskrise 2008/2009 im Betrieb bleiben konnten und nicht entlassen wurden“, heißt es in dem Schreiben der Betriebsräte weiter.

Geywitz habe sich seit vielen Jahren für die Angleichungen von Löhnen und Renten in Ost und West eingesetzt. „Wir schätzen es, dass Klara Geywitz sowohl die Gleichstellung als auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ihrem Thema gemacht hat“, heißt es in dem Brief der Betriebsräte, über den die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ berichten.

Man sehe eine „Sozialdemokratin und einen Sozialdemokraten, die zu ihren Überzeugungen stehen, auch wenn ihnen einmal Ablehnung durch einen Zeitgeist entgegenschlägt“, bilanzieren die Betriebsräte. Sie schließen mit den Worten: „Wir unterstützen Klara Geywitz und Olaf Scholz.“

20.11.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

Die Vorsitzende des Bundestagssportausschusses, Dagmar Freitag, hat die Entscheidung kritisiert, die Olympischen Sommerspiele stattfinden zu lassen. Die SPD-Politikerin sagte am Freitag im Inforadio vom rbb, aus Sicht der Athleten verstehe sie den Wunsch, an den ...

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Der langjährige Europa-Parlamentarier Elmar Brok (CDU) regt an, die während der Flüchtlingskrise angeschafften Wohncontainer zu nutzen, um darin übergangsweise Betroffene des Hochwassers im Westen Deutschlands unterzubringen. ...

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

NRW Grüne wollen Warnsirenen wieder aufstellen

CDU NRW will Hochwasserschutz an kleinen Flüssen verbessern

Einführung klimafreundlicher Technologien FDP-Chef kritisiert „bürokratische Selbstfesselung“

Starkregen und Flutkatastrophe NRW war nicht gut vorbereitet

Weil „Wir brauchen eine Impfung für junge Leute“

Frauenquote Aiwanger sieht Rassismus gegen Männer

Coronavirus Aiwanger gegen Nachteile für Ungeimpfte

Klöckner Müssen uns auf bundesweite Krisenszenarien vorbereiten

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »