Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

SPD-Vize Schwesig kritisiert geplantes Versorgungsgesetz als unzureichend

© dts Nachrichtenagentur

27.07.2011

Ärztemangel SPD-Vize Schwesig kritisiert geplantes Versorgungsgesetz als unzureichend

Berlin – Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig hat das von der Bundesregierung geplante Versorgungsgesetz zur Verbesserung der ärztlichen Betreuung in dünn besiedelten Regionen als unzureichend kritisiert. Der Ansatz sei gut, „allerdings wurde er vom Bundesgesundheitsministerium denkbar schlecht umgesetzt“, sagte Schwesig der „Saarbrücker Zeitung“.

Die Sozialdemokratin bemängelte, dass es keine feste Landarztquote geben solle. Auch fehlten Maßnahmen zum Abbau der ärztlichen Überversorgung vor allem in Ballungsgebieten. Außerdem müsse endlich der Weg frei gemacht werden für eine bessere Verzahnung von Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten.

Schwesig erinnerte daran, dass seit über einem Jahr gemeinsame Vorschläge aller 16 Landesgesundheitsminister zu dem Gesetz vorlägen. „Auf diese parteiübergreifenden Vorschläge sollte die Bundesregierung zurückgreifen“, forderte Schwesig. Die Gesetzvorlage soll in der kommenden Wochenvom Bundeskabinett verabschiedet werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-vize-schwesig-kritisiert-geplantes-versorgungsgesetz-als-unzureichend-24623.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Weitere Schlagzeilen