Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Thorsten Schäfer-Gümbel  SPD 2016

© Martin Kraft / CC BY-SA 3.0

15.05.2017

SPD-Vize „Haben uns auf Bundesebene zu sehr zurückgenommen“

Dies müsse die Partei in den kommenden Wochen rasch ändern.

Berlin/Bonn – Nach der Wahlniederlage in Düsseldorf hat in der Bundes-SPD die Analyse und Fehlersuche begonnen.

„Wir haben inhaltliche Dynamik verloren, weil wir uns in den letzten Wochen auf der Bundesebene zu sehr zurückgenommen haben“, begründete der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel im Fernsehsender phoenix das für die SPD historisch schlechte Ergebnis in Nordrhein-Westfalen. Dies müsse die Partei in den kommenden Wochen rasch ändern und schauen, „wie wir das schnell reparieren“.

Auch SPD-Generalsekretärin Katarina Barley zeigt sich überzeugt, dass die SPD nun stärker auf Angriff setzen müsse. „Wir müssen unsere Themen jetzt ganz stark nach vorne stellen“, so Barley.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-vize-haben-uns-auf-bundesebene-zu-sehr-zurueckgenommen-96819.html

Weitere Nachrichten

Ursula von der Leyen

© über dts Nachrichtenagentur

Kampfdrohnen SPD setzt von der Leyen unter Druck

Im Streit über die Ausrüstung der Bundeswehr mit Kampfdrohnen setzen die Sozialdemokraten Ursula von der Leyen (CDU) unter Druck. Die ...

Ein Pärchen wartet am Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

Vorratsdatenspeicherung Grüne und Datenschützer fordern Stopp der Regelung

Nach einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster in Nordrhein-Westfalen gegen die deutsche Vorratsdatenspeicherung wird der Ruf nach einem ...

Winfried Kretschmann

© über dts Nachrichtenagentur

Streitgespräch Politologe Eith verwundert über Aufregung um Kretschmann-Video

Der Freiburger Politikwissenschaftler Ulrich Eith wundert sich über die Aufregung, die ein Video mit einem Streitgespräch von Baden-Württembergs ...

Weitere Schlagzeilen