Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Peer Steinbrück

© über dts Nachrichtenagentur

11.08.2013

SPD Steinbrück räumt Probleme bei Wahlkampagne ein

Wahlkampf manchmal wie eine Achterbahnfahrt.

Berlin – SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat Probleme bei seiner Wahlkampagne eingeräumt. Er habe zwar nie an Rücktritt gedacht, sagte Steinbrück in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Aber die Luft war Anfang des Jahres sehr dünn.“

Seine Familie sei von der neuen Rolle nicht begeistert gewesen. „Meine Frau war eine große Skeptikerin, als im letzten Jahr die Frage der Kanzlerkandidatur anstand“, erinnerte sich der SPD-Politiker. „Sie fühlte sich von mir nicht richtig in die Entscheidung eingebunden.“ Als es aber „stürmisch wurde“, habe sie ihn an seine Verantwortung erinnert und gesagt, „dass ein Rückzug deshalb nicht in Frage kommt“.

Steinbrück bekräftigte, seine Familie nicht in den weiteren Wahlkampf einzubinden – mit einer Ausnahme. „Auf dem Deutschlandfest der SPD wollen wir gemeinsam Geschichten vorlesen.“

Der Kanzlerkandidat wies zwar den in einem Buch gezogenen Vergleich zurück, eine Wahlkampagne sei wie ein Höllenritt. „Aber dass Wahlkampf manchmal wie eine Achterbahnfahrt ist, die auch körperlich und nervlich in Anspruch nimmt, stimmt.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-steinbrueck-raeumt-probleme-bei-wahlkampagne-ein-64691.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen