Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wahlurne

© Alexander Hauk / bayernnachrichten.de / gemeinfrei

01.10.2014

“Stern”-RTL-Wahltrend SPD steigt um einen Punkt, AfD und Linke verlieren

Forsa-Chef Güllner: Symbolpolitik der SPD zahlt sich nicht aus.

Hamburg – Die SPD legt im stern-RTL-Wahltrend um einen Prozentpunkt zu und kommt jetzt auf 23 Prozent. Die Unionsparteien CDU/CSU bleiben bei 42 Prozent, während die Grünen im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt gewinnen und nun bei 9 Prozent liegen. Die AfD sackt um einen Punkt ab auf 9 Prozent, die Linke verliert ebenfalls einen und hat 8 Prozent. Die FDP stagniert weiter bei 2 Prozent. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen 7 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 27 Prozent.

„Wenn heute gewählt würde, erhielte die SPD immer noch weniger Stimmen als bei der Bundestagswahl im September 2013 – da kam sie auf 25,7 Prozent“, sagt Forsa-Chef Manfred Güllner dem stern. Das liege vor allem daran, dass ihr nur 10 Prozent der Bürger politische Kompetenz zutrauen. Von der Union dagegen versprechen sich 34 Prozent, dass sie die Probleme im Land lösen kann.

Güllner: „Die Menschen haben den Eindruck, dass sich die SPD nicht um die wirklich wichtigen Anliegen der Menschen kümmert – wie die Altersversorgung oder die Zukunft der Kinder und Enkel, einst Domänen der Sozialdemokraten.“ Bloße Symbolpolitik wie der Mindestlohn oder die Rente mit 63 reichten eben nicht aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-steigt-um-einen-punkt-auf-23-prozent-afd-und-linke-verlieren-72900.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen