Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.09.2009

SPD-Spitze will nach Wahldebakel Parteiposten behalten

Berlin – SPD-Chef Franz Müntefering hat einen Rücktritt nach dem Debakel bei der Bundestagswahl abgelehnt. Es sei nicht der richtige Moment, sich jetzt aus der Verantwortung „zu stehlen“, sagte der SPD-Chef soeben vor Journalisten im Willy-Brandt-Haus in Berlin. Es habe neben öffentlichen Äußerungen auch zwei direkte Aufforderungen an ihn gegeben, zurückzutreten. Man sei sich aber einig geworden, in den nächsten Wochen die Debatte um die Zukunft der Partei fortzuführen. Der ehemalige Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier werde morgen zum Fraktionschef gewählt. Die SPD hatte bei der Bundestagswahl gestern mit 23,0 Prozent das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte bei Bundestagswahlen erzielt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-spitze-will-nach-wahldebakel-parteiposten-behalten-1971.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen