Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.09.2009

SPD-Spitze will nach Wahldebakel Parteiposten behalten

Berlin – SPD-Chef Franz Müntefering hat einen Rücktritt nach dem Debakel bei der Bundestagswahl abgelehnt. Es sei nicht der richtige Moment, sich jetzt aus der Verantwortung „zu stehlen“, sagte der SPD-Chef soeben vor Journalisten im Willy-Brandt-Haus in Berlin. Es habe neben öffentlichen Äußerungen auch zwei direkte Aufforderungen an ihn gegeben, zurückzutreten. Man sei sich aber einig geworden, in den nächsten Wochen die Debatte um die Zukunft der Partei fortzuführen. Der ehemalige Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier werde morgen zum Fraktionschef gewählt. Die SPD hatte bei der Bundestagswahl gestern mit 23,0 Prozent das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte bei Bundestagswahlen erzielt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-spitze-will-nach-wahldebakel-parteiposten-behalten-1971.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bundestagswahlkampf CSU rechnet mit Auftritten Merkels in Bayern

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann rechnet damit, dass Kanzlerin Angela Merkel im Bundestagswahlkampf 2017 auch in Bayern auftritt. "Ich bin sicher, ...

Karl-Josef Laumann CDU 2014

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

CDU-Arbeitnehmer Höhere Erwerbsminderungsrente hat „absolute Priorität“

Der Arbeitnehmerflügel der Union hat die Koalitionsspitzen aufgefordert, einer raschen Anhebung der Erwerbsminderungsrenten "absolute Priorität" ...

Norbert Lammert

© Deutscher Bundestag / Melde / CC BY-SA 3.0 DE

Lammert Chancen für Wahlrechtsreform noch vor Bundestagswahl

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) sieht doch noch eine Chance, das Wahlrecht vor der nächsten Bundestagswahl zu reformieren. "Es gibt ermunternde ...

Weitere Schlagzeilen