Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Manuela Schwesig im Gespräch mit einem Journalisten

© über dts Nachrichtenagentur

29.09.2014

SPD Schwesig will mehr Ostdeutsche in Führungspositionen

„Eine Kanzlerin und zwei Ost-Minister reichen nicht.“

Berlin – Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) hat Politik und Wirtschaft aufgefordert, mehr Bürger aus Ostdeutschland in Führungspositionen zu setzen.

In einem Interview mit „Bild“ (Montag) erklärte Schwesig: „Ich finde, dass mehr Ostdeutsche in Gesamtdeutschland sichtbar sein müssen, auch in Positionen, in denen etwas entschieden wird. Nicht nur in der Politik, sondern auch in der Wirtschaft und Wissenschaft. Eine Kanzlerin und zwei Ost-Minister reichen nicht.“

Schwesig bemängelte zudem, dass es vor allem im Westen noch hohe Lohnunterschiede zwischen Männer und Frauen gebe. Derzeit betrage die Gehaltsdifferenz in Ostdeutschland acht Prozent, in Westdeutschland seien es dagegen 23 Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-schwesig-will-mehr-ostdeutsche-in-fuehrungspositionen-72779.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP Lindner schlägt Elite-Gymnasien für Problemviertel vor

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zur Bekämpfung der Bildungsarmut als konkrete Maßnahme Elite-Gymnasien für Problemviertel vorgeschlagen. "In 30 ...

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

Beschluss CDU will Kliniken nach Qualität bezahlen

Die CDU will die Bezahlung deutscher Krankenhäuser von Menge auf Qualität umstellen. Das geht aus einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit ...

Thomas Oppermann SPD

© Moritz Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

SPD-Fraktionschef Kanzlerkandidat wird Anfang des Jahres nominiert

Während sich in der Union die Anzeichen für eine erneute Kanzlerkandidatur Angela Merkels verdichten, hält die SPD an ihrem Plan fest, den ...

Weitere Schlagzeilen