Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Vater, Mutter, Kind

© über dts Nachrichtenagentur

04.11.2015

SPD Schwesig will auch Mittelschicht-Familien steuerlich besser stellen

„Auch sie sollen unterstützt werden, möglichst sogar besser als heute.“

Berlin – Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) will nicht nur ärmere sondern auch Mittelschicht-Familien steuerlich besser stellen: Selbst Familien mit Einkommen von 60.000 Euro jährlich „müssen sich keine Sorgen machen. Auch sie sollen unterstützt werden, möglichst sogar besser als heute“, sagte Schwesig im Gespräch mit dem „Handelsblatt“ (Donnerstagsausgabe). „Für mich endet die Mitte der Gesellschaft nicht bei einem Jahresgehalt von 50.000 Euro.“

Beim weiteren Ausbau der Kinderbetreuung setzt die Familienministerin auf Rückenwind aus der Wirtschaft. Denn „Gelder für den Kita-Ausbau und die Verbesserung der Qualität sind keine Sozialleistungen, sondern knallharte Wirtschaftsinvestitionen“, sagte Schwesig. „Es kann nicht sein, dass der Staat eine immer umfassendere Kinderbetreuung organisiert, damit Arbeitnehmer ständig bereitstehen. Die Unternehmen müssen gerade Eltern bei der Arbeitszeit entgegenkommen.“

Auch könne es nicht sein, dass „Teilzeit noch immer einen schlechten Ruf“ habe. Dass sei wichtig, „damit es uns in Deutschland weiterhin wirtschaftlich so gut geht“. Am Bund-Länder-Kita-Gipfel an diesem Donnerstag nehmen daher auch Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Peter Clever, Mitglied der Hauptgeschäftsführung der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände teil.

2016 startet Schwesig das Programm „KitaPlus“, das bundesweit 300 Modell-Kitas mit Randzeitenbetreuung fördert. Hier gehe es keinesfalls um die Einführung einer „rund-um-die-uhr“-Kita. Aber „wer in der Pflege, im Krankenhaus, im Einzelhandel oder im Schichtbetrieb arbeitet, braucht eine Kita, die auch nach 16:00 Uhr offen hat und im Ausnahmefall auch samstags und über Nacht“, so Schwesig.

Gerade alleinerziehende Frauen arbeiteten sehr oft in solchen Berufen. „Mit Kitas, die von 08:00 bis 16:00 Uhr geöffnet sind, haben sie nur wenige Chancen auf einen Job.“ Viele alleinerziehende Frauen seien daher auch ungewollt langzeitarbeitslos.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-schwesig-will-auch-mittelschicht-familien-steuerlich-besser-stellen-90453.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Schulz will im Juli eigenes „Zukunftskonzept“ vorlegen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will neben dem Regierungsprogramm seiner Partei auch ein kompaktes Konzept für die Zeit nach der Bundestagswahl vorlegen. ...

Maike Kohl-Richter und Helmut Kohl am 08.10.2014

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesarchiv Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben

Nach dem Tod von Altkanzler Helmut Kohl hat sich der Präsident des Bundesarchivs, Michael Hollmann, schriftlich an die Witwe Maike Kohl-Richter gewandt. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Abgas-Skandal Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist

Die Grünen haben Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert, sich stärker für die Rechte der vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeughalter einzusetzen. ...

Weitere Schlagzeilen