Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Manuela Schwesig spricht vor Journalisten

© über dts Nachrichtenagentur

18.03.2015

SPD Schwesig begrüßt Einigung über Familienleistungen

„Mit dem Kindergeld und dem Kinderfreibetrag helfen wir 17 Millionen Kindern.“

Berlin – Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) hat das Einlenken von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bei der finanziellen Verbesserung von Familienleistungen begrüßt.

„Ich bin froh, dass wir jetzt Verbesserungen für Familien auf den Weg bringen“, sagte Schwesig der „Bild“ (Donnerstag). „Mit dem Kindergeld und dem Kinderfreibetrag helfen wir 17 Millionen Kindern in Deutschland.“

Mit dem Kinderzuschlag würden zudem 260.000 Kinder aus der Armut geholt, so die SPD-Ministerin weiter. „Ich bin sicher, dass wir in den weiteren Beratungen auch eine höhere Steuerentlastung für Alleinerziehende erreichen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-schwesig-begruesst-einigung-ueber-familienleistungen-80583.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble kritisiert SPD-Steuerpläne

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat der SPD beim Thema Steuern Wählertäuschung vorgeworfen. Das Steuerkonzept der SPD sei "eine ziemlich große ...

Weitere Schlagzeilen