Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

SPD-Politiker kritisiert Griechenland

© dapd

28.02.2012

Rüstungsausgaben SPD-Politiker kritisiert Griechenland

„Der griechische Militäretat ist rational überhaupt nicht nachzuvollziehen“.

Osnabrück – Der rüstungspolitische Sprecher der SPD, Michael Groschek, hält die griechischen Militärausgaben für zu hoch. „Der griechische Militäretat ist rational überhaupt nicht nachzuvollziehen“, sagte Groschek der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstagausgabe) laut Vorabbericht. „Würde Deutschland gemessen an der Bevölkerungszahl in griechischen Verhältnissen leben, hätten wir hier eine Million Soldaten stationiert.“

Groschek sagte, es sei empörend, dass Internationaler Währungsfonds, EU und Weltbank den Griechen zwar Einschnitte bei der Rente, aber nicht beim Militär vorschrieben. Die Bundesregierung habe zu sehr die Interessen der heimischen Waffenindustrie im Blick. 2010 habe die Bundesrepublik für 403 Millionen Euro Waffen nach Griechenland verkauft. „Wenn das so weitergeht, saniert der Steuerzahler nicht die Griechen, sondern die heimische Waffenproduktion, etwa in Bayern“, sagte Groschek.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-politiker-kritisiert-griechenland-42786.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Barbara Hendricks Angela Merkel 2013

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

SPD Hendricks will Agrarsubventionen an Naturschutz koppeln

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine grundlegende Reform der bisherigen EU-Agrarsubventionen gefordert. Demnach sollen Landwirte künftig ...

Weitere Schlagzeilen