Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Heiko Maas

© über dts Nachrichtenagentur

14.08.2015

SPD Maas will Rechte von NS-Raubkunst-Opfern stärken

Sein Ministerium setze sich für „eine Umkehr der Beweislast“ ein.

Berlin – Justizminister Heiko Maas (SPD) will bei Streitfällen um NS-Raubkunst die Rechte der ursprünglichen Eigentümer stärken. In einem Referentenentwurf für eine Gesetzesänderung setzt sich sein Ministerium für „eine Umkehr der Beweislast“ ein, berichtet der „Spiegel“. Dann müssten die aktuellen Besitzer beweisen, dass sie rechtmäßig an die Kunstwerke gerieten.

Sollte ein entsprechendes Gesetz in Kraft treten, könnten zahlreiche Kunstgegenstände an die ursprünglichen Eigentümer oder deren Erben zurückgegeben werden. Das wäre eine „gerechte Lösung“ für die Betroffenen, heißt es im Entwurf.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-maas-will-rechte-von-ns-raubkunst-opfern-staerken-87282.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Christian Lindner FDP

© Dirk Vorderstraße / CC BY 3.0

FDP Lindner würde Pleite der Deutschen Bank hinnehmen

In der Diskussion um die Zukunft der krisengeschüttelten Deutschen Bank hat FDP-Chef Christian Lindner nach einem Bericht der in Essen erscheinenden ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

Unionsfraktionsvize Fuchs Kanzlerin Merkel sollte 2017 erneut antreten

Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs wünscht sich, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Bundestagswahl 2017 erneut antritt. "Wir haben zwölf gute Jahre ...

Weitere Schlagzeilen