Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Banken-Hochhäuser

© über dts Nachrichtenagentur

13.04.2015

SPD Maas kritisiert Versicherer für Kündigungen bei Flüchtlingsheimen

„Wir müssen alles dafür tun, damit Flüchtlinge bei uns sicher unterkommen.“

Berlin – Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Praxis von Versicherungen kritisiert, Verträge bei der Nutzung von Immobilien durch Flüchtlinge oder Asylbewerber zu kündigen. „Wenn Versicherungen ausgerechnet Verträge für Flüchtlingsunterkünfte kündigen, ist das ein fatales Signal“, sagte Maas der „Bild“.

„Wer Unterkünfte für Flüchtlingen zur Verfügung stellt, darf doch nicht dadurch bestraft werden, dass ihm der Versicherungsschutz entzogen wird. Wir dürfen den Brandstiftern nicht das Feld überlassen“, betonte der Sozialdemokrat. Man dürfe vor „menschenfeindlichen Übergriffen auf Flüchtlinge“ nicht zurückweichen. „Wir müssen alles dafür tun, damit Flüchtlinge bei uns sicher unterkommen.“

Laut eines Berichts der Zeitung hatte zuletzt unter anderem die Versicherung einer Flüchtlingsunterkunft im Odenwald die Inventarversicherung gekündigt. Ende März bekam die Ferienunterkunft ein Schreiben, indem die Kündigung mit „Gefahrenerhöhung“ begründet wurde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-maas-kritisiert-versicherer-fuer-kuendigungen-bei-fluechtlingsheimen-81993.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen