Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Eva Högl - 2012 SPD

© Eva Högl / CC BY-SA 3.0

03.01.2016

"Schnapsidee" SPD-Kritik an Internetüberwachungsplänen der CSU

Die Herrschaften hätten noch immer nicht verstanden haben, wie das Netz funktioniert.

Berlin – In der SPD und der Opposition stößt die Forderung der CSU, Hassbotschaften im Internet schon vor ihrer Veröffentlichung von den sozialen Netzwerken löschen zu lassen, auf Spott und Ablehnung. Die stellvertretende SPD-Fraktionschefin Eva Högl bezeichnete den Vorschlag gegenüber dem Berliner „Tagesspiegel“ (Montagausgabe) als „Schnapsidee“.

Für den SPD-Internetexperten Nico Lumma ist der Vorschlag ein Beleg dafür, „dass die Herrschaften von der CSU noch immer nicht verstanden haben, wie das Netz funktioniert“. Offenbar habe den Autoren mal wieder der alte Politikerwunsch, das Netz ebenso wie Rundfunk und Fernsehen kontrolliert zu bekommen, den Stift geführt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-kritik-an-internetueberwachungsplaenen-der-csu-92285.html

Weitere Nachrichten

Gerda Hasselfeldt CSU 2015

© Freud / CC BY-SA 3.0

Hasselfeldt Vorschläge zur verschärften Abschiebepraxis „gute Grundlage“

Mit Blick auf den CDU-Bundesparteitag an diesem Wochenende in Essen rückt die CSU Gemeinsamkeiten mit ihrer Schwesterpartei bei der Flüchtlingspolitik in ...

Sigmar Gabriel SPD

© SPD in Niedersachsen / reworked by Fotowerkstatt / CC BY 2.0

Gabriel Kraft hat entscheidenden Einfluss auf SPD-Kanzlerkandidatur

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat indirekt bestätigt, dass die Frage nach der Kanzlerkandidatur in der SPD entschieden ist. "Solche Entscheidungen werden nicht ...

Autobahn A2 Ost

© Kira Nerys / CC BY-SA 3.0

Pkw-Maut CSU hält an prognostizierten Einnahmen fest

Die CSU hat den von Verkehrsminister Alexander Dobrindt mit der EU ausgehandelten Maut-Kompromiss als einen "Erfolg auf ganzer Linie" bezeichnet. Mit Blick ...

Weitere Schlagzeilen