Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

22.03.2015

SPD Kraft schließt Lockerungen beim Mindestlohn aus

„Es wird kein Aufweichen des Mindestlohns geben.“

Berlin – Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin und stellvertretende SPD-Vorsitzende Hannelore Kraft hat Lockerungen beim Mindestlohn ausgeschlossen und für höhere Preise in manchen Dienstleitungsbranchen plädiert. „Es wird kein Aufweichen des Mindestlohns geben“, sagte Kraft der „Bild am Sonntag“.

„Der Mindestlohn ist eine große Errungenschaft. Wir müssen als Staat auch unsere Hausaufgaben machen. Ein Beispiel: Dort, wo wir Preise festsetzen, müssen wir diese auch anpassen, zum Beispiel im Taxigewerbe.“ Arbeit habe auch etwas mit Würde zu tun. „Deshalb sollte uns dies ein klein bisschen mehr wert sein.“

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Kraft für aufgebauscht: „Ich bekomme allein knapp 4.000 E-Mails und Briefe von Bürgern pro Monat. Keine Handvoll davon war bislang zu Problemen bei der Umsetzung des Mindestlohns. Unsere Mindestlohn-Hotline im Arbeitsministerium nimmt etwa 50 Anrufe pro Monat entgegen. Die Anrufer haben Fragen, weil sie immer noch weniger bekommen oder melden Umgehungsversuche gegen den Mindestlohn.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-kraft-schliesst-lockerungen-beim-mindestlohn-aus-80811.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble kritisiert SPD-Steuerpläne

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat der SPD beim Thema Steuern Wählertäuschung vorgeworfen. Das Steuerkonzept der SPD sei "eine ziemlich große ...

Weitere Schlagzeilen