Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Hannelore Kraft

© über dts Nachrichtenagentur

22.03.2015

SPD Kraft ruft enttäuschte Bürger zu mehr politischem Engagement auf

„Ich kann verstehen, wenn jemandem etwas nicht passt.“

Berlin – Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat enttäuschte Bürger zu mehr politischem Engagement aufgerufen.

„Ich kann verstehen, wenn jemandem etwas nicht passt“, sagte Kraft der „Bild am Sonntag“. „Er sollte aber als Wutbürger nicht nur schimpfen, sondern auch den nächsten Schritt gehen: Sich in unser System der parlamentarischen Demokratie einbringen und für Veränderungen kämpfen. Die Bürger unterschätzen viel zu sehr, wie viel man mit politischem Engagement verändern kann.“

Politiker machten auch Fehler, räumte die stellvertretende SPD-Parteichefin ein. „Aber die meisten Politiker versuchen wirklich, etwas Gutes für unser Land zu erreichen. Es ist ein Bild von Politikern und Politik entstanden, das wenig mit der Realität zu tun hat.“

Kraft hält wenig davon, sich als Dauergast in Talkshows zu profilieren. „Ich sage nur dann bei einer Sendung zu, wenn ich zu dem Thema wirklich etwas Substanzielles zu sagen und überhaupt Zeit habe. Wesentliche Teile unserer Arbeit finden nicht in der Öffentlichkeit statt. Ich muss mich intensiv in Themen einarbeiten, Akten lesen, mit Experten sprechen, Hintergründe und Interessen beleuchten und bewerten. Politik ist harte Sacharbeit.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-kraft-ruft-enttaeuschte-buerger-zu-mehr-politischem-engagement-auf-80809.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble kritisiert SPD-Steuerpläne

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat der SPD beim Thema Steuern Wählertäuschung vorgeworfen. Das Steuerkonzept der SPD sei "eine ziemlich große ...

Weitere Schlagzeilen