Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Verteidigungsministerium

© über dts Nachrichtenagentur

02.03.2015

SPD Keine modernen Kampfpanzer mehr an Polen abgeben

„Die Variante A4 bringt uns nicht weiter.“

Berlin – Vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise warnt die SPD davor, weitere moderne „Leopard“-Kampfpanzer an Polen abzugeben.

Der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold forderte in der „Süddeutschen Zeitung“ (Montagausgabe), die verbliebenen Kampfpanzer „in der modernisierbaren Variante“ sollten „unbedingt bei der Bundeswehr verbleiben“. Es müsse „zusammen mit Polen und dem Hersteller eine schnelle Lösung gesucht werden“.

Hintergrund ist die Ankündigung von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU), weniger Kampfpanzer auszumustern als ursprünglich geplant. Am Ende sollen von mehreren Tausend aus der Zeit des Kalten Krieges nun doch mehr übrig bleiben, als die laut Bundeswehrreform vorgesehenen 225 „Leopard 2“. Arnold bezog sich auf die „Leopard 2“-Varianten A5 bis A7, die im Heer genutzt werden.

Einem der SZ vorliegenden vertraulichen Dokument aus dem Verteidigungsministerium zufolge wurden Ende vergangenen Jahres im Bestandsnachweis der Bundeswehr lediglich noch 287 Kampfpanzer dieser Varianten geführt. Davon waren dem Dokument zufolge 42 zur „Abgabe an Polen“ vorgesehen, davon 14 noch im vergangenen Jahr.

Arnold sprach sich dagegen aus, in die veralteten Modelle A4 zu investieren: „Die Variante A4 bringt uns nicht weiter. Man kann sie im Prinzip nicht mehr modernisieren.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-keine-modernen-kampfpanzer-mehr-an-polen-abgeben-79528.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble kritisiert SPD-Steuerpläne

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat der SPD beim Thema Steuern Wählertäuschung vorgeworfen. Das Steuerkonzept der SPD sei "eine ziemlich große ...

Weitere Schlagzeilen