Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

U-Ausschuss-Chefin Högl

© Maurizio Gambarini über dpa

06.02.2015

SPD Kehren im Edathy-Ausschuss nichts unter den Tisch

„Ich weiß nicht, ob wir die Wahrheit herausbekommen, aber wir versuchen es.“

Berlin – Die Vorsitzende des Edathy-Untersuchungsausschusses, Eva Högl (SPD), wehrt sich gegen den Vorwurf, im Umgang mit dem SPD-Politiker Michael Hartmann zu nachgiebig zu sein. Sie habe nie den Eindruck erweckt, „irgendetwas unter den Tisch zu kehren“.

Hartmann war von mehreren Zeugen als Informant des damaligen SPD-Abgeordneten Sebastian Edathy über drohende Kinderpornografie-Ermittlungen genannt worden – er verweigerte aber im Ausschuss am Donnerstag die Aussage und verwies auf Angaben vom Dezember, wo er das klar dementiert hatte.

Auf die Frage, ob Hartmann sein Bundestagsmandat abgeben müsse, sagte Högl im Deutschlandfunk: „Das muss Michael Hartmann alles selbst beantworten.“ Für sie selbst stelle sich die Frage nicht.

Zur überraschenden, kurzfristigen Aussageverweigerung sagte Högl: „Das war für uns im Untersuchungsausschuss ärgerlich, aber wir müssen das akzeptieren.“ Es stehe nun Aussage gegen Aussage – die Staatsanwaltschaft müsse prüfen, ob eine Falschaussage vorliege. „Ich weiß nicht, ob wir die Wahrheit herausbekommen, aber wir versuchen es“, betonte Högl.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-kehren-im-edathy-ausschuss-nichts-unter-den-tisch-78022.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen