Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

SPD-Innenexperte Wiefelspütz fordert Rücktritt von Innenminister Friedrich

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

24.11.2011

Extremismus SPD-Innenexperte Wiefelspütz fordert Rücktritt von Innenminister Friedrich

Berlin – Der SPD-Innenexperte Dieter Wiefelspütz hält Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) wegen seines Umgangs mit dem rechtsextremistischen Terror für ungeeignet in seinem Amt und hat dessen Rücktritt gefordert. „Der Bundesinnenminister ist dieser Herausforderung nicht gewachsen“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“.

„Friedrich ist ein angenehmer Mensch – viel angenehmer als seine Vorgänger. Aber der Mann ist falsch an dieser Stelle.“ Wiefelspütz monierte: „Wir kommen konzeptionell nicht voran.“ Außerdem fehle es „Friedrich an der Fähigkeit, die richtigen Worte und die richtigen Gesten zu finden.“ Darauf komme es bei einem Bundesminister aber nicht unwesentlich an.

Seinem Eindruck nach stehe der CSU-Politiker „unter Schockstarre“, so der Innenexperte weiter. Er mahnte: „Wir müssen wieder in die Offensive kommen. Wir müssen die Demokratie stärken.“ Das gehe mit diesem Minister nicht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-innenexperte-wiefelspuetz-fordert-ruecktritt-von-innenminister-friedrich-30703.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen