Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

29.11.2013

SPD Gabriel verteidigt umstrittenen Interview-Auftritt

Man müsse schließlich auch Emotionen zeigen.

Berlin – Einen Tag nach seinem kontrovers diskutierten Interview mit „heute journal“-Moderatorin Marietta Slomka hat SPD-Parteichef Sigmar Gabriel seinen TV-Auftritt verteidigt.

In einem Interview mit dem RTL-Magazin „sonntags.live“ sagte Gabriel am Freitag auf die Frage ob er noch sauer sei: „Ich, ach Quatsch. Nein, ich finde solche Situationen, die sind auch normal.“ Man müsse schließlich auch Emotionen zeigen und sich streiten können. Er finde das alles nicht so dramatisch.

„Wir sind ja keine kalten Fische und manche Journalisten glauben, wir Politiker seien so zum Watschenmann da, also das scheint in Mode gekommen zu sein und dafür bin ich einfach nicht geeignet. Also ich finde ein bisschen gilt`s auch: wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es halt auch heraus.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-gabriel-verteidigt-umstrittenen-interview-auftritt-67697.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP Lindner schlägt Elite-Gymnasien für Problemviertel vor

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zur Bekämpfung der Bildungsarmut als konkrete Maßnahme Elite-Gymnasien für Problemviertel vorgeschlagen. "In 30 ...

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

Beschluss CDU will Kliniken nach Qualität bezahlen

Die CDU will die Bezahlung deutscher Krankenhäuser von Menge auf Qualität umstellen. Das geht aus einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit ...

Thomas Oppermann SPD 2015

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

Oppermann Steinmeier wäre hervorragender Bundespräsident

Die SPD will eine eigene Kandidatin oder einen eigenen Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten nominieren, falls bei der Suche nach einem von mehreren ...

Weitere Schlagzeilen