Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

09.05.2017

SPD Gabriel sieht sich von Thyssenkrupp „hinters Licht geführt“

„Einen Ausverkauf des größten deutschen Stahlstandortes darf es nicht geben.“

Berlin – Angesichts einer möglichen Fusion der Stahlsparte von Thyssenkrupp mit dem indischen Konzern Tata Steel hat Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) dem Management des Essener Industriekonzerns Wortbruch vorgeworfen: „Ich fühle mich in meiner Arbeit als Bundeswirtschaftsminister durch das Management bei Thyssenkrupp auch etwas hinters Licht geführt“, sagte der frühere Wirtschaftsminister der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (Dienstagsausgabe).

Gabriel sagte, es seien „Stahlmanager aus Duisburg“ gewesen, die ihn dazu aufgefordert hätten, sich für die Stahlindustrie einzusetzen. „Ich hätte nun erwartet, dass jetzt die Manager genauso hart für den Erhalt der deutschen Standorte kämpfen. Stattdessen wollen sie das Unternehmen verkaufen“, kritisierte Gabriel.

Der Außenminister warnte, ein Verkauf von Thyssenkrupp Steel „nach Holland oder anderswo“ werde vor allem in Deutschland Jobs kosten: „Die Überkapazitäten am Stahlmarkt werden dann nicht an den schlechtesten Standorten abgebaut, sondern ausgerechnet an den besten bei uns in Deutschland.“

Gabriel forderte das Management und die Anteilseigner von Thyssenkrupp dazu auf, keine Entscheidung gegen die Interessen der Arbeitnehmer und ihrer Vertreter im Aufsichtsrat zu treffen. Die IG Metall hat eine Fusion klar abgelehnt. Gabriel mahnte: „Einen Ausverkauf des größten deutschen Stahlstandortes darf es nicht geben.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-gabriel-sieht-sich-von-thyssenkrupp-hinters-licht-gefuehrt-96516.html

Weitere Nachrichten

Skyline von Frankfurt / Main

© über dts Nachrichtenagentur

Brexit Morgan Stanley verdoppelt Personal am Frankfurter Standort

Angesichts des drohenden Bedeutungsverlusts des Finanzplatzes London durch den Brexit will die US-Investmentbank Morgan Stanley ihren Frankfurter Standort ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Weg für Atommüll-Staatsfonds endgültig frei

Die Bundesregierung wird den lange erwarteten Vertrag mit den Atomkonzernen über die Finanzierung der Zwischen und Endlagerung am kommenden Montag unterzeichnen. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht USA fahnden weltweit nach VW-Managern

Die USA wollen in der Abgasaffäre bei Volkswagen weiter hart durchgreifen: Die US-Justiz hat laut eines Berichts von "Süddeutscher Zeitung", NDR und WDR ...

Weitere Schlagzeilen