Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

08.02.2015

SPD Gabriel gegen Erhöhung des Wehr-Etats

Mittel wurden in den letzten Jahren überhaupt nicht ausgeschöpft.

Berlin – Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat sich gegen eine Erhöhung des Wehr-Etats ausgesprochen. Damit wandte er sich im „Bericht aus Berlin“ gegen Forderungen von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU).

„In den letzten Jahren und auch im letzten Jahr ist es ja immer so gewesen, dass die Mittel überhaupt nicht ausgeschöpft wurden, also von daher sehen wir keine Notwendigkeit jetzt den Rüstungsetat zu erhöhen“, so Gabriel.

Es sei dringender notwendig, die Hilfsmaßnahmen für Flüchtlinge in deren Heimatländern zu verbessern. „Wenn man sich überlegt, was Länder wie Libanon oder Jordanien, die ja viel ärmer sind als wir, dort leisten.“ Dies treffe gerade im Winter zu.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-gabriel-gegen-erhoehung-des-wehr-etats-78156.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen