Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

SPD fordert mehr Tempo bei Afghanistan-Abzug

© dapd

03.05.2012

Bundeswehr SPD fordert mehr Tempo bei Afghanistan-Abzug

Verteidigungsexperte Arnold lobt Vorgehen der US-Regierung.

Osnabrück – Dem SPD-Verteidigungsexperten Rainer Arnold geht der Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan nicht schnell genug. „Verteidigungsminister Thomas de Maizière hat beim Abzug bislang zu viel auf Zeit gespielt und muss jetzt zügiger arbeiten“, sagte Arnold der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Notwendig sei eine klare Ansage, welche militärischen Zweige als erste abgebaut werden sollten. Bis Ende 2014 will die Bundeswehr aus Afghanistan abziehen.

Arnold lobte das Vorgehen der US-Regierung, die am Mittwoch ein Partnerschaftsabkommen mit Afghanistan abgeschlossen hatte. „Die Amerikaner gehen bei den Abzugsplänen etwas hemdsärmeliger vor, und das ist auch nötig“, sagte Arnold. Zudem planten diese bereits für die Zeit einer neuen Regierung in Afghanistan.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-fordert-mehr-tempo-bei-afghanistan-abzug-53664.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen