Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

10.12.2010

SPD fordert mehr Plätze für Freiwilligendienste

Berlin – Die SPD hat mehr Plätze für Freiwilligendienste gefordert. „Wir wollen für alle, die es wünschen, einen Platz zur Verfügung stellen. Jährlich gibt es rund 80.000 Interessenten, derzeit fast doppelt so viele Bewerber wie Plätze“, heißt es in einer Beschlussvorlage für die Präsidiumssitzung am kommenden Montag, die der „Rheinischen Post“ vorliegt.

Die von der Bundesregierung geplanten 35.000 Plätze im Bundesfreiwilligendienst würden vor dem Hintergrund der Ausweitung auf andere Generationen nicht ausreichen. Die SPD kritisiert in dem Papier zudem, dass neben dem bestehenden Freiwilligendienst ein Bundesfreiwilligendienst aufgebaut werden soll. „Wir lehnen diese sinnlose Doppelstruktur ab, denn sie würde mehr Bürokratie und unnötige Kosten verursachen“, zitiert die „Rheinischen Post“ den Beschluss.

Der Bundesfreiwilligendienst war von der schwarz-gelben Bundesregierung im Herbst dieses Jahres aufgrund der Aussetzung der Wehrpflicht und damit auch des Zivildienstes in die politische Diskussion eingebracht worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-fordert-mehr-plaetze-fuer-freiwilligendienste-17882.html

Weitere Nachrichten

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

"Ehe für alle" Scheuer sieht „Testfall für Rot-Rot-Grün“

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sieht in der Abstimmung Rechtsausschuss des Bundestages über die "Ehe für alle" einen "Testfall für Rot-Rot-Grün". "Ab ...

Joliot-Curie-Platz in Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Auto-Experte Fahrtverbot für Dieselfahrzeuge wahrscheinlich

Der Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer hält Fahrverbote für Dieselfahrzeuge aufgrund der hohen Luftbelastung in deutschen Innenstädten für sehr wahrscheinlich. ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

Haushalt 2018 Schäuble will „Schwarze Null“ bis 2021 halten

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat am Mittwoch den Haushalt 2018 vorgestellt: Dieser sieht erneut die "Schwarze Null" vor. Auf neue Schulden könne ...

Weitere Schlagzeilen