newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

SPD empört über Rückzug bei Steuer auf Finanztransaktionen
© dts Nachrichtenagentur

SPD empört über Rückzug bei Steuer auf Finanztransaktionen

Düsseldorf – Die SPD hat sich empört darüber gezeigt, dass Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) einen Rückzug bei der von Deutschland geforderten Finanztransaktionssteuer angedeutet hat. Der Finanzexperte der SPD-Fraktion im Bundestag, Carsten Sieling, hat in der europäischen Debatte um die Einführung der Steuer auf Finanzgeschäfte den Finanzminister scharf angegriffen.

„Die Äußerungen von Finanzminister Schäuble im Vorfeld des Treffens der EU-Finanzminister am 7. September in Brüssel stellen eine Bankrotterklärung für den deutsch-französischen Vorstoß zur Einführung einer europäischen Finanztransaktionssteuer dar“, sagte Sieling „Handelsblatt Online“.

„Anstatt die Zusagen der Bundesregierung einzulösen bestreitet der Finanzminister bereits heute mediale Rückzugsgefechte, während gleichzeitig europäische Partner wie der österreichische Finanzminister Pröll (ÖVP) weiterhin klar zum Ziel einer Finanztransaktionssteuer stehen.“

Schäuble hatte am Mittwoch bei der Vorstellung des Sparpakets der Koalition eingeräumt, dass er bei der Finanztransaktionssteuer schon 2012 „ein Problem haben“ könnte, wenn die Steuer in der EU nicht kommen sollte. Das Projekt sei laut dem Finanzminister längst nicht in trockenen Tüchern und könnte durchaus von der EU-Kommission verhindert werden. Die EU- Finanzminister wollen am Dienstag kommender Woche über das Thema beraten.

02.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Die Kanzlerpräferenzen der Deutschen haben sich in dieser Woche stark verändert. Wenn die Bürgerinnen und Bürger ihre Kanzlerin oder ihren Kanzler direkt wählen könnten, würden sich in dieser Woche 17 Prozent für Armin Laschet entscheiden - das sind sechs ...

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

In der vergangenen Woche rückte die Corona-Pandemie zum ersten Mal seit ihrem Ausbruch an die zweite Stelle der wichtigsten Themen: für 81 Prozent waren die Unwetter in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Bayern das wichtigste Thema. Platz 2: Corona (57%), ...

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

NRW Grüne wollen Warnsirenen wieder aufstellen

CDU NRW will Hochwasserschutz an kleinen Flüssen verbessern

Einführung klimafreundlicher Technologien FDP-Chef kritisiert „bürokratische Selbstfesselung“

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »