newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

SPD-Chef wirft Kanzlerin Merkel “arrogantes Verhalten” vor

Berlin – Ein „arrogantes Verhalten“ gegenüber den tatsächlichen Lebensverhältnissen der Bundesbürger hat SPD-Chef Sigmar Gabriel der CDU-Vorsitzenden und Bundeskanzlerin Angela Merkel vorgeworfen. In einem Gespräch mit der „Leipziger Volkszeitung“ reagierte Gabriel damit auch auf den Vorwurf Merkels, die SPD habe bei ihrer aktuellen Linie zur Rente erst ab 67 die Wirklichkeit aus den Augen verloren. „Frau Merkel scheint sich Potemkinsche Dörfer bauen zu lassen, sonst würde sie zur Kenntnis nehmen, dass heute rund 80 Prozent der Bürger nicht bis zum 64. Lebensjahr arbeiten.“ Statt „mit einer arroganten Sichtweise“ die SPD zu attackieren, sollte sie sich besser die Arbeitgeber vorknöpfen.

Zudem machte sich Gabriel lustig über Merkels Ankündigung einer neuen und klareren Führung. „Auch dieses Mal wird es nicht klappen, weil sie gar nicht weiß, wo sie politisch hin will.“ Gabriel beklagte, dass die Regierung Merkel bisher schon „das Verhältnis Deutschlands zu Frankreich völlig ruiniert“ habe, dass es „keinerlei Konzept für einen Aufschwung für alle“ gebe, sondern nur immer wieder Pläne „zur Steuerentlastung der Vermögenden“.

In nächster Zeit beabsichtige Merkels Regierung zudem noch „die Zerschlagung der Krankenkassen“. Diese Kanzlerin, so Gabriel, handele wie eine Physikerin, die es in die Politik verschlagen habe: „Sie bastelt sich einen Versuchsaufbau, schaut was passiert, um das Ergebnis hinterher zu kommentieren.“

25.08.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »