Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Katarina Barley

© über dts Nachrichtenagentur

21.09.2017

SPD Barley wirft Merkel Kehrtwende bei der Lohngerechtigkeit vor

„Das ist wirklich ein schlechter Witz.“

Berlin – Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeworfen, kurz vor der Wahl eine Kehrtwende bei der Lohngerechtigkeit zu machen.

„Erbittert hat sie die Herstellung von Lohngerechtigkeit bekämpft, sowohl beim Auskunftsrecht als auch bei dem Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit“, sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben). „Und jetzt verspricht sie genau das, was sie persönlich verhindert hat.“

Merkel hatte zuvor im „Bayrischen Rundfunk“ angekündigt, das Gesetz für mehr Lohntransparenz gegebenenfalls zu verschärfen. Seit Juli können Frauen von ihren Arbeitgebern Auskunft verlangen, wie viel ihre männlichen Kollegen verdienen, die eine gleichwertige Tätigkeit ausüben. Aktuell gilt die Regelung auf Wunsch der Union nur für Firmen mit mindestens 200 Mitarbeitern. Merkel sagte nun, man werde jetzt sehen, wie die Erfahrungen seien. „Gegebenenfalls müssen wir dann noch weitergehen und vielleicht auch für kleinere Betriebe das noch einführen.“

Nach Barleys Auffassung macht sich die CDU-Vorsitzende mit diesem Vorstoß lächerlich: „Das ist wirklich ein schlechter Witz“, sagte die Ministerin den Funke-Zeitungen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-barley-wirft-merkel-kehrtwende-bei-der-lohngerechtigkeit-vor-101958.html

Weitere Nachrichten

Jens Spahn

© über dts Nachrichtenagentur

Homosexualität Spahn und Beck beklagen Vorurteile

Jens Spahn (CDU) und Volker Beck (Grüne) sehen sich aufgrund ihrer Sexualität Vorurteilen ausgesetzt: "Sie zeigen sich in blöden Sprüchen. Etwa wenn ich ...

Alexander Dobrindt

© über dts Nachrichtenagentur

Dobrindt Schwarz-Grün „will ich mir nicht im Ansatz vorstellen“

Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hält eine Koalition mit den Grünen für unwahrscheinlich: "So eine Koalition will ich mir nicht im Ansatz ...

Parkende Autos in einer Straße

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Für Diesel-Fonds stehen nur neun Millionen Euro bereit

Von den 750 Millionen Euro, die die Bundesregierung den Kommunen mit besonders hoher Stickoxid-Belastung beim zweiten Diesel-Gipfel Anfang September ...

Weitere Schlagzeilen